Übersicht


TdV Aktuell 21.11.2017 - 07:47
 
13.02.2001 Raus aus dem Container - Rein ins Vergnügen





Kaum hat er die Hanteln in der berühmtesten Wohngemeinschaft Deutschlands zur Seite gelegt, stürzt er sich ins Vergnügen: der schwäbische Big Brother II-Bewohner Alex Veith (25). Trotz häufiger Pressetermine lies er es sich nicht nehmen, den Blutsaugern oder vielmehr den Blutsaugerinnen aus Roman Polanskis TANZ DER VAMPIRE einen Besuch abzustatten. Vor der Vorstellung gaben ihm die Damen aus Graf von Krolocks Hofstaat Rebecca (Anne Welte), Sarah (Barbara Köhler) und Magda (Debby Boekema) die Ehre und überzeugten sich im Theaterfoyer von seiner Muskelpracht. Dabei hatten sie viel Spaß und bestanden auf ein Erinnerungsfoto. Alex ließ sich nicht zweimal bitten: "Schließlich lässt man sich doch gerne mit so attraktiven Damen fotografieren!"

41 Tage hielt es der blonde Sportlehrer aus Gerlingen in der RTL-Container-WG aus, dann musste er ausziehen. Alex gilt als Nominierungssieger der zweiten "Big Brother"-Staffel, überstand er doch drei Nominierungen und musste erst beim vierten Mal seine Koffer packen. Im Moment arbeitet er an seiner ersten Single, dazu verrät er uns nur soviel: "Der Song wird jedenfalls nicht in das bisherige Big Brother-Schlagerklischee passen!" Bevor seine Single erscheint, hofft er jedoch, dass es sein Terminkalender zulässt und er bei der Premiere von CATS in Stuttgart am 2. März dabei sein kann. Nach seinem Besuch bei TANZ DER VAMPIRE zählt sich der Sportler aus der Schwabenmetropole nun auch zum Kreis der Musicalfans und schwärmt: "Das Stück ist total klasse! Vorallem die Musik hat mich mitgerissen. Ich bin seit Jahren Steinman-Fan und habe die bekannten Melodien sofort erkannt!"

Wie es aussieht, wird Alex künftig auch öfters in den Musicaltheatern zu sehen sein. Bisher hielt er sich im SI-Centrum mit Vorliebe in den VitaParc Schwaben Quellen auf, "weil man da so herrlich relaxen kann!" schwärmt der Sportfreak. Zweimal pro Woche hat man die Chance, ihn dort anzutreffen.

STELLA Entertainment - Pressestelle Stuttgart
Seitenanfang