Übersicht


TdV Aktuell 24.11.2017 - 01:58
 
31.12.2002 Ein letztes Silvester mit den Stuttgarter Vampiren
Unser Jahresrückblick




Fast geschafft - noch knappe 9 Stunden und das Jahr 2002 ist vorüber. Zeit für uns wie in jedem Jahr, die Zeitmaschine anzuwerfen und noch einmal das Jahr 2002 auch aus Sicht der Vampire Revue passieren zu lassen.

Ein hektischer Januar mit 2 umjubelten Aufführungen der Werkstattaufführung von „Der Zwölftonkavalier“ machte den Anfang, bevor STELLA verkündete, dass es Zeit sei, den Glockenturm von Notre Dame einzureißen. Geheimnisvoll legte man einen Schleier über das Nachfolgestück, um dann einige Tage später zu verkünden, dass „Saturday Night Fever“ zukünftig die Besucher an den Potsdamer Platz strömen lassen soll. Ende des Monats wurde die gemeinsame Bespielung des Operettenhauses in Hamburg durch STELLA und die Stage Holding mit dem ABBA-Musical „Mamma Mia!“ bekannt gegeben. Heile Musicalwelt in Deutschland. Im Februar war Feierstimmung angesagt – 2 Jahre gab es nun den Stuttgarter Fanclub der Blutsauger ...... das Theater hatte zur Party geladen und sowohl viele Mitglieder als auch Castmembers sind dem Ruf gefolgt.

„Im Märzen der Bauer, die Rösslein anspannt...... „ Rösslein sind in Möhringen zwar nicht zu finden, aber um auch nach dem Castchange am 31. März noch über Bauern in der Knoblauchszene zu verfügen, war wieder eine Auditiontour durch Europa nötig. Die Ausbeute des Teams um Roman Polanskis Associate Director Cornelius Baltus präsentierte sich erstmals am 02. April dem Stuttgarter Publikum. Dieser Neubeginn war aber auch ein Abschied von lieb gewonnenen Castmitgliedern und so wurden die letzten Shows zu einem Fest mit Emotionen bei den curtain calls, die dieses Theater zuvor noch nicht gesehen hat.

Dunkle Wolken waren es, die sich im April über dem Musicalhimmel zusammenzogen. Gerüchte erst leise, dann immer lauter über finanzielle Schieflage der STELLA wurden laut. Am 29. April stellte die Broadway Musical Management GmbH dann den Antrag auf Planinsolvenz in Eigenverwaltung. Ein letzter Versuch unter dem Schutz des Insolvenzrecht, den Karren selber wieder in die Spur zu bekommen. Nur einen Tag später nähte Maik Klokow Geschäftsführer der Stage Holding den ersten Knopf an den zerrissenen Mantel, den die Stella trug. Mit dem Scheckbuch im Koffer wurde die wirtschaftliche Verantwortung das Operettenhaus in Hamburg übernommen – alle Mitarbeiter erhielten noch am Abend ihre ausstehenden Gehälter.

Die Zukunft der Vampire war weiter unklar.... eine Welle der Solidarität setzte ein und das Logo „Tanz der Vampire – Jetzt erst recht!“ zierte viele Homepages. Onlinepetitionen und ein vampirisches Begrüßungkomitee vor dem Besuch von Maik Klokow im Stuttgarter Rathaus waren nur einige dieser Aktionen. Nachdem sich der amerikanische Mitbewerber, der Gemischtwarenladen „Clear Channel“, aus den Verhandlungen zurückgezogen hatte, hing nicht nur die Zukunft der Vampire an der Stage Holding. Am 01. Juli war es dann Gewissheit – Stage Holding spielt die Vampire weiter in Stuttgart. Family & Fans war nur 3 Tage später die erste Aktion, die im Sommer für hervorragende Auslastungszahlen sorgte.

Am 28. August gab es einmal mehr Grund zu feiern – 1.000 Vorstellungen Tanz der Vampire in Stuttgart. Ein Rahmenprogramm mit Autogrammstunde aller Hauptdarsteller und die Präsentation des neuen Cocktails „Vampires Kiss“ begleiteten Vampire und Fans in die vierstellige Ära.

Am 01. November feiert nach dem Auszug der Katzen „Das Phantom der Oper“ Premiere und nimmt den Vampiren den erst im April aus Hamburg importierten alternierenden Krolock gleich wieder ab. Wie schon in Hamburg wandelt Ian Jon Bourg auch in Stuttgart in den Katakomben der Pariser Oper. Mit dem Phantom wurden den Theatern auch gleich Namen gegeben. Das SI-Centrum hat nun das vampirische „Apollo-Theater“, das Phantom residiert im „Palladium-Theater“.

Anfang November dann eine Pressemitteilung, die unter hartgesottenen Vampirfans Bestürzung auslöst. Die Vampire werden Stuttgart im Sommer 2003 verlassen. So unverständlich die Entscheidung für Fans ist, so muss man doch bedenken, das immerhin bis Sommer 2004 geplant werden muss. Mitte Januar wird in den Niederlanden endgültig entschieden, was den Vampiren folgen wird und vor allem, ob und wenn ja, wie es mit diesen weitergeht.

Mit der Benefizgala Colours of Music setzte das gesamte Ensemble Mitte Dezember noch einmal einen krönenden Schlusspunkt unter ein ereignisreiches Jahr.

In 413 Vorstellungen luden die Vampire in diesem Jahr zum Tanz. Es lag uns fast schon auf der Zunge, Euch neben dem üblichen guten Rutsch auch ein weiteres schönes Jahr mit den Vampiren zu wünschen - leider wird uns dies in Stuttgart jedoch nicht vergönnt sein.

Wir möchten uns an dieser Stelle aber auch bedanken. Danke für mehr als 650.000 Besucher in diesem Jahr. Danke für Lob & Kritik. Wir machen natürlich auch in 2003 weiter und würden uns freuen, wenn Ihr uns weiterhin die Treue haltet!


Allen Besuchern unserer Seite einen guten Rutsch in ein erfolgreiches und friedliches 2003!

Euer Team von www.tanz-der-vampire.de
Seitenanfang