Übersicht


TdV Aktuell 21.11.2017 - 08:00
 
24.05.2001 Martin Berger is back!
Showbericht jetzt auf der Page


















Martin Berger – Ex Chris in Stuttgart und derzeit Pendelnder in Sachen Musical - hatte am Dienstag seine offizielle Premiere in der Rolle des „Graf von Krolock“ auf den Brettern der Musical-Hall.

Schon vorher gegen 18:30 Uhr (die Sonne schien noch), nahm sich Martin die Zeit, den zahlreich versammelten Pressevertretern Rede und Antwort zu stehen. Highlights aus dem Interview gibt es im Laufe des Wochenendes hier auf der Page.

Nach der Ouvertüre gab es schon bei „Knoblauch“ die ersten Probleme mit dem Sound – es war des öfteren ein Knacken in den Lautsprechern zu hören, was sich leider den ganzen ersten Akt durchzog. Aber Martins Premiere sollte auch für das entschädigen. Wie ein Uhrwerk funktionierte er schon bei „Gott ist tot“ und war bei seiner Premiere erst dann an der Bühne, als sich der Vorhang vor Sarah und Alfred auch wirklich gesenkt hatte.

Auch deutlich herauszuhören und völlig anders, als die anderen Krolocks, hörte man Martin beim „Gebet“ (Rote Stiefel) heraus.

Schon schnell ging es zum Finale Akt 1 und hier hatte Martin die Bühnenpräsenz, die ein Krolock benötigt: Vertrauenerweckend bei der Begrüßung, Angst schürend im Schloss und autoritär führend bei Alfred – ein Krolock mit allen Facetten... aber auch hier schloss sich das Tor und die Zuschauer wurden in die Pause geschickt.

In der verlängerten Pause ging dann die Fehlersuche beim Ton los und alle Beteiligten waren sichtlich nervös. Bis zum Ende der (verlängerten) Pause hatte man die Fehlerquelle zwar noch immer nicht genau orten können – der zweite Akt sollte jedoch vom Sound her einwandfrei werden.

Und da sind wir auch schon....der zweite Akt! Totale Finsternis.....ein Martin Berger, der es wieder schafft, die richtige Gewichtung von Verführer und kühl berechnendem Nutznießer herbeizuführen. Man nimmt ihm richtig ab, wie schwer es fällt, Sarah nicht zu beißen.......

In der Gier kamen dann alle die Gefühle rüber, die ein Vampir eigentlich nicht haben sollte...Eine geniale Premierengier, die den Applaus auch redlich verdient hatte.

Wie immer eigentlich – viel zu schnell waren wir am Finale angelangt – und somit war auch diese Premiere schon wieder zu Ende. Die Standing Ovations bestätigten Martin und auch dem Rest des Ensembles darin, dass es wirklich eine gute Show war – trotz der Soundprobleme im ersten Akt. Als kleine Entschädigung für den Sound konnte jeder Besucher noch einen Schlüsselanhänger mit Einkaufswagenchip mit nach Haue nehmen.

Eine Super-Show des gesamten Ensembles – eine Super-Show von Martin. Martin wird regelmäßig in den Nachmittagsshows am Wochenende versuchen, Sarah rumzukriegen und es wäre gelacht, wenn es ihm in den knapp 3 Stunden nicht gelingen sollte.

Das Interview mit Martin Berger und weitere Bilder gibt es weiter oben auf der Page.

Seitenanfang