Übersicht


TdV Aktuell 25.11.2017 - 04:07
 
30.03.2002 Showbericht vom 30.03.02 - 15:00 Uhr
Es war überwältigend!






















30.03.2002 – 14:45 Uhr. Nachdem Marcel Kucera mehr als 60 seiner Fans einen Einblick in das Vampirschloss Backstage ermöglichte, steht nun noch ein Fototermin im oberen Foyer auf dem Schedule – Marcel nimmt sich mehr Zeit, als er eigentlich hat, um wirklich jeden Fotowunsch zu erfüllen.

15:00 Uhr – Mit einer Ansage verabschiedet sich auch STELLA von Marcel Kucera, der mit dieser 828ten Show in Stuttgart seinen Abschied von den dunklen transsilvanischen Gestalten zelebriert. Aber nicht nur Marcel tritt zum letzten Mal als Graf von Krolock auf; eine ganze Reihe Künstler haben heute ihre letzte Show in einer Zweitbesetzungsrolle:

Maike Switzer als Sarah, Natalie Sindern als Magda, Norbert Kohler als Alfred und Tobias Weis als Herbert. Es versprach wirklich interessant zu werden.

Schon schnell wurde klar, dass die Chemie zwischen Publikum und Ensemble perfekt aufeinander abgestimmt war. Man hatte das Gefühl, dass, so schwer der Abschied auch fällt, jede Rolle nicht nur gespielt wurde, sondern richtig gelebt – Norbert Kohler habe ich auf dieser Stage noch nie so locker den Alfred spielen sehen und Maike Switzer harmonierte mit ihm, wie man es sich schöner wirklich nicht vorstellen konnte. Selbst der TdV Dauerbesucher spürte fast schon so etwas wie knisternde Erotik, die sich über diese Bühnenbeziehung legte. Dazu Marcel als dominanter und stimmlich brillanter Graf von Krolock, der diese Rolle, in der er nach überwiegender Meinung viel zu selten zu sehen war, verkörperte, als wäre er nie etwas anderes gewesen als der Fürst der Finsternis. Natalie Sindern spielte eine ebenso souveräne, wie resolute Magda, die es verstand, diese eigentlich kleine Hauptrolle an den richtigen Stellen herauszustellen.

Tobi Weis – was kann man dazu schon sagen: Jubel beim ersten Auftritt – ein geschockter Alfred, der nicht einmal realisiert, wie Herbert sich freut und nur langsam wieder auftaut ob der Annäherungsversuche des Grafensohns. Alle Szenen durch die Bank weg erhielten frenetischen Szenenapplaus und manchmal gingen sogar die kleinen Gimmicks unter, die zahlreich eingebaut waren:

Norbert sagte nach Stärker als wir sind oben am Fenster so etwas wie: „Hier sind so viele Schwämme, ich weiß nicht welchen...“

Maike in der Badewannenszene: "....der Herr Graf schenkt mir prächtige Sachen..." und holte nicht etwa den Schwamm in XXL hervor, sondern ein kleines entzückend gelbes Quietscheentchen.

Badezimmerszene der Herren, Tobias (Übrigens die Haare fast wie ein Irokese hochgesteckt): „...Du musst zu mir nett sein, ich werd´ morgen gehen...“

Bücherei, Abronsius: "Hast Du Dir das gemerkt, mein Junge???" Norbert: "Ehrlich gesagt: ..... Nein!"

Es war einfach köstlich und zusammenfassend eine Show, in der alle Casties wie immer ihr Bestes gaben – und das sehr zur Freude des Publikums. Beängstigend fast schon nachher das Gedränge vor den gesperrten Bühnenaufgängen bei den Curtains. Einige Sträuße waren knapp davor im Orchestergraben zu landen, wo die armen Musiker doch wirklich nichts dafür können und trotzdem vom Blumenstrauß erschlagen werden. Sinnvoller wäre es morgen, die Sträuße am Bühneneingang abzugeben, denn da erreichen sie ganz bestimmt den Empfänger – auf der Bühne ist das so sicher nicht und außerdem sind das Schnitt- und keine Flugblumen!

Da wir alle Casties morgen noch einmal erleben dürfen, hier ein ausdrückliches DANKESCHÖN an Marcel Kucera - den wir sowohl im Ensemble, als auch in der Rolle des Grafen schätzen gelernt haben. Nun, nach seiner Krolock Premiere am 16.12.2000, ist auch dies Geschichte in Stuttgart und zurück bleiben nur die – wenn auch schönen – Erinnerungen. Marcel – alles Gute!

Ein Dankeschön aber auch an Maike, Natalie, Norbert und Tobias – eine Show an die man sich gerne erinnert. Wir freuen uns auf die letzte Show mit Euch am morgigen Sonntag!

30.03.2002 - 19:55 Uhr
Seitenanfang