Übersicht


TdV Aktuell 25.11.2017 - 07:49
 
29.11.2000 Bericht über COLORS of Music - die 4. Benefizgala in der Musical Hall







Nach vielen Wochen des Wartens für das Publikum und ebenso vielen Wochen schweißtreibender Proben für die Cast, war es am Montag, 27.11.00 endlich soweit – Colors of Music, die Benefizgala zu Gunsten der AIDS-Hilfe Stuttgart und der Olgäle-Stiftung ging über die Bühne. Schon im Foyer war zu merken, dass der Abend etwas besonderes werden würde – viele Galamäßig gekleidete Zuschauer schauten interessiert in die wirklich sehr informativ gemachten Programme, die es lobenswerter Weise diesmal kostenlos gab.


Was um 20:00 Uhr auf der Bühne noch wie ein Einsingen aussah, wandelte sich nach der Begrüßungsansprache von Raymond Sepe sehr schnell....."Big Spender" aus "Sweet Charity" brachte das Publikum schon zum Anfang der Show in die richtige Stimmung für diesen Abend. Die Herren Schmid, Bauer, Kohler und Schramm sorgten dann mit einem a capella vorgetragenen „Only you“ dafür, dass der Saal endgültig in den Bann des Abends eingebunden war. Christine Haaga verriet uns bei ihrem Part im „Cellblock Tango“ tiefgründiges über Ihre Beziehung zu Charles Fornara – und das im besten Schwäbisch (wie es sich für eine Stuttgarterin gehört). Weitere Highlights wie „The Trial“ aus Pink Floyd´s „The Wall“, interpretiert von James Sbano, aber auch die tollen Tanzeinlagen zeigten uns, wie vielseitig doch alle Casties sind, die uns oftmals nur in ihrer Ensemblerolle bekannt sind.


Auch die Interpretation von „Du musst nett zu mir sein“ aus TdV von Fritz Schmid und Thomas Mülner suchte ihresgleichen. Fritz las sein Buch wie immer, nur hatte er einen blauen Bademantel an und das Buch hieß an diesem Abend PLAYBOY und alleine dieser kleine aber feine Unterschied prägte das ganze Lied. Von süßen Gesängen angelockt vermisste Fritz dann erst einmal sein Spiegelbild. Auch Thomas Mülner glänzte im wahrsten Sinne des Wortes durch seinen farbigen Satinbademantel. Die angepassten Textpassagen „....ach zeig mal was liest Du....ein Buch...den Playboy ......so! Ich wusst´ es ja siehst Du, du bist voll geil mein Freund!“, endeten nach der obligatorischen Verfolgungsjagd nach abgewehrtem Biß und einem „Oh.............warum nicht....“ von Alfred in einem gemeinsamen Wannenbad von Alfred und Herbert. Besonders hervorzuheben hierbei ist die äußerst neckische Unterhose von Thomas mit einem Federherz auf dem Popo. Der Saal tobte!


Die Zeit bis zur Pause wurde im ersten Akt durch Ohrwürmer wie „Märchen schreibt die Zeit“ (Beauty and the beast - Audri und Marc G. Dalio), „This is the Moment“ (Jekkyl & Hide – Kevin Tarte) aber auch einem Medley aus „Children of Eden“ verkürzt. Mit Glenn Millers „St. Louis Blues March“ wurde das Publikum nach fast 2 Stunden in die Pause begleitet. Hier wartete ein Snackbuffet, das auf wirklich regen Zuspruch stieß.


So gestärkt rief der Gong zum zweiten Akt und los ging es dann mit etwas, was wir ab März 2001 auch achtmal die Woche erleben dürfen ....den „Jellicle Ball“ aus „Cats“. Eingestimmt auf die kommende Katzeninvasion ging es weiter mit einem Act, der nicht im Programm stand – die Diva´s unplugged. Was passiert, wenn 4 Sopranistinnen sich beim hohen C gegenseitig zu übertrumpfen versuchen? Es wird einer der besten und witzigsten Acts des Abends. Wenn man sich zum Ende des Auftrittes dann besinnt, dass unplugged bei Sopranistinnen ja auch ohne Mikro heißt und auch so die Musical Hall bis in die letzte Reihe beschallt wird, so zeugt das von der Qualität dieser Ladies. Nachdem uns Juliana Albrecht bei „Als hätten wir nie Goodbye“ gesagt aus „Sunset Boulevard“ mitgeteilt hat, was für Sie auch im fortgeschrittenen Alter zum Bühnenleben gehört, konnten wir uns beim „Grand Prix Siegermedley einmal mehr köstlich amüsieren.....es ging dann auch im Medley Stil weiter – ein „ABBA Medley“, bei dem man unsere „Vampirinnen“ Christina Köb, Virginie Kop und Natalie Sindern in raffinierten Brautkleidern bewundern konnte (sah verdammt gut aus). Mit einem „Männer Medley“, bei dem Werner Bauer, Thomas Mülner und Kevin Tarte jeweils einen Song zum besten gaben, ging es dann ganz langsam dem Ende zu. „Belle“ aus „Notre Dame de Paris“ war dann das Stück, das überleitete zum Special Guest des Abends – aus dem Londoner Westend eingeflogen Uwe Kröger, der aus dem Stück „Napoleon“ zusammen mit Nicole Sieger „On that first night“ und „Sweet Victory Divine“ sang. Das Publikum dankte es mit tosendem Applaus. Schade, daß Uwe beim Finale nicht on stage war.


Immer schneller dem Ende zugehend, begaben wir uns noch auf einen Ausflug in die Katakomben der Pariser Oper – "Prima Donna" aus dem "Phantom der Oper". Dann konnte man auf den Brettern der Musical Hall eine echte Weltpremiere erleben. Barbara Köhler sang „Hinter´m Sternenzelt“ aus dem Musical „Peter Pan“ ... ein tolles Erlebnis und auch die Kinder auf der Bühne passten dazu und waren wirklich goldig.


Barbara bildete den offiziellen Schlusspunkt der 4. Benefizgala und schon jetzt gab es Standing Ovations und die Forderung nach Zugaben – diese Forderungen wurden erfüllt und „Heal the world“ und „Over the Rainbow“ ließen dann diesen Abend nach fast 4 Stunden wirklich zuende gehen. Jan Verveer – der Theaterleiter - dankte allen Mitwirkenden und besonders Raymond für seine wochenlange Vorbereitung und das Engagement, ohne das die Gala wahrscheinlich nie stattgefunden hätte. Stolze DM 90.000,-- konnten nach erster Zählung als Erlös des Abends zu Gunsten von AIDS Hilfe Stuttgart und Olgäle-Stiftung verbucht werden.


Es war wirklich rundum gelungener Abend und man kann zu Recht sagen, wer ihn verpasst hat, der hat wirklich etwas verpasst! Hochachtung und Lob allen Beteiligten, die viel Freizeit, Liebe und Herzblut in diese Veranstaltung hineingesteckt haben.


Noch schöner wäre es jedoch gewesen, wenn die am Buffet aufgestellten Gläser mit der Aufschrift „Essen Sie soviel wie Sie wollen – geben Sie soviel wie Sie können“ nach der Pause etwas voller gewesen wären! Das waren wirklich keine Sektkübel ;-)


Schön wäre es auch gewesen, wenn man Raymonds Bitte im 1. Akt nachgekommen wäre nicht mehr mit Blitzlicht zu fotografieren, da das störend auf dem Video wirkt, welches an diesem Abend gedreht wurde – Zur Erinnerung: regulär herrschte Fotografierverbot! Wenn man schon den kleinen Finger gereicht bekommt, muß man nicht die ganze Hand nehmen!


Wenn bei der 5. Benefizgala, die hoffentlich im nächsten Jahr stattfinden wird, auch die Tontechnik noch optimaler auf den Ablauf eingestimmt ist, als das dieses Mal der Fall war, dann kann diesem eigentlich nicht zu toppenden Abend vielleicht doch noch einmal einer oben drauf gesetzt werden.


MEHR BILDER FOLGEN IN DEN NÄCHSTEN TAGEN!

Seitenanfang