Übersicht


TdV Aktuell 20.11.2017 - 05:32
 
05.05.2001 Premierentime! Bericht jetzt online
Martin Berger, Martha Koltai und Christian Paumgarten on stage


















17 Tage vor seiner offiziellen Premiere bei Tanz der Vampire in Stuttgart gab es heute schon die Gelegenheit, Martin Berger live on stage zu sehen. Zusammen mit Martha Koltai, erstmals in der Rolle der Sarah, und Christian Paumgarten, der erstmals als kauziger Professor Abronsius zu sehen war, gab es am Samstagmittag sozusagen ein Premierentrio.

Um Punkt 15:21 Uhr war es soweit, während sich der Vorhang für Alfred und Sarah nach „nie gesehen“ senkt, schreitet „Graf Martin Berger“ würdevollen Schrittes Richtung Bühne. Ein kleines bisschen zu schnell, denn der Vorhang hat sich noch nicht ganz gesenkt. Kurze Verschnaufpause und weiter geht es – „Jahrelang war ich nur Ahnung in Dir....“. Martin erntete für „Gott ist tot“ großen Applaus und machte neugierig auf das, was von ihm noch kommen wird. Nach dem wunderschönen Finale des ersten Aktes sprach eigentlich alles für Martin. Keine Texthänger, keine Pannen einfach glatt und man sollte nicht denken, dass er seine erste Show vor Publikum spielt. Nach Gier und Finale gab es dann wieder tosenden Applaus und im Publikum wurde sogar ein Transparent entrollt. Martin hat mir gut gefallen, auch wenn man ihn mit keinem anderen Krolock vergleichen kann – er ist einfach anders. Eine rockige Stimme, die manchmal vergessen lässt, das man den Herren der Finsternis vor sich hat – aber alles andere als unpassend. Man sollte Martin auf jeden Fall einmal gesehen haben, um sich eine eigene Meinung zu bilden. Eine gute Gelegenheit bildet da die offizielle Premiere am 22. Mai 2001 – es gibt bestimmt noch Karten.

Christian Paumgarten stach erst mal durch seine Größe heraus. Im Gegensatz zu Werner Bauer wirkt er wie ein Riese. Überzeugt hat er aber trotzdem. Selbst schwierige Passagen wie das Koloratursolo bei „Wahrheit“ kam klar wie Kristallglas rüber. Man kann sich sicherlich vorstellen, wie nervös ein Castie vor seiner ersten Show ist und so hakte es hier und da noch mal mit dem zielsicheren Griff nach den Utensilien wie Brille oder Notizbuch und vor dem Gang zum Grafen wurde auch nochmals überprüft, ob die Visitenkarte wirklich in der Manteltasche ist – zusammenfassend aber eine wirklich sehr gelungene erste Show für Christian. Ach ja...... die Gruftszene ist bei den Professoren immer wieder beliebt für kleine Versprecher – so auch heute: Da wo es normalerweise heißt: „Stell dich nicht so an – du musst Ihnen die Herzen durchstoßen“ wurde heute abgewandelt in „Stell dich nicht so an – öffne die Särge“ – Nun konnte Alfred natürlich nicht entsetzt erwidern „Die Herzen durchstoßen – Nein Herr Professor! Alles aber das nicht“ Alfred fragte nach kurzer Pause „Die Särge?“ und dann kamen wir wieder auf die richtige Textschiene. Was wäre TdV nur ohne solche kleinen Versprecher?

Wir haben beim Tanz der Vampire bis jetzt eine ganze Reihe von Sarah Darstellerinnen gesehen und gehört. Nach dem Weggang von Christina Köb und Lillemor Spitzer blieben nur noch Marjan Shaki-Pätzoldt als alternierend und Maike Switzer als Zweitbesetzung über. So hatte heute Martha Koltai ihre Premiere in der Rolle der Sarah. Martha spielte die Rolle glaubhaft und bemühte sich stets, auch gegen dominante Stimmen anzukommen. Leider ging ihre Stimme teilweise unter. Auch Martha war die Erleichterung deutlich anzumerken, als es zum Schlussapplaus ging.

Zusammenfassend möchte ich mit einem Spruch von Werner Bauer schließen: „Da oben auf der Bühne stehen Menschen, die jeden Abend ihr bestes geben“. Das haben alle drei gemacht und wie immer sind – Gott sei Dank – die Geschmäcker verschieden. Dies nur, um im Vorfeld den Diskussionen nach dem Motto „Wer ist der beste Krolock“ vorzubeugen.

Seitenanfang