Übersicht


TdV Aktuell 21.11.2017 - 13:50
 
24.06.2003 LIVE AUS HAMBURG
Die neue Heimat der Vampire - Die Geschichte der neuen Flora












Die Vampire werden in Hamburg als neues Domizil die Neue Flora – beziehen. Neue Flora? Gibt es denn auch eine alte? Ja – und 1988 sah auch noch alles so aus, dass hier neben dem Operettenhaus Hamburgs zweite Musicalbühne entstehen sollte. Das war zumindest der Wunsch von Musicalunternehmer Friedrich Kurz, der das Varietetheater Flora zum Standort für Das Phantom der Oper umbauen wollte. Der Wunsch ist der Vater des Gedankens und so geschah es, dass auch die Hamburger Hausbesetzerszene, da es um die Hafenstrasse samt ihren Krawallen ruhiger geworden war, die Flora als besetzenswertes Objekt auserkoren hatte. Das Thema Alte Flora war ad acta gelegt und schnell fand man die Ersatzlösung – Die neue Flora musste her.

1988 begannen die Bauarbeiten 800 Meter Luftlinie von der „Alten Flora“ entfernt an einer der meist befahrenen Strassen Hamburgs, der Stresemannstrasse. Die damaligen Architekten Kleffel & Köhnholdt hatten die Aufgabe eines der größten Theater der Bundesrepublik zu bauen, das so aber nicht sichtbar erscheint. Die Neue Flora war das „Theater im Hinterhof“ durch die Randbebauung perfekt in die Strasse integriert.

„Die Neue Flora ist ein Gehäuse, das große Musiktheater-Produktionen, die ensuite spielen, aufnehmen soll. Nicht nur jetzt, sondern für alle Zukunft" – so zitierte man Martin Tschermak, Spezialist für Theaterbau seinerzeit.

Am 29.06.1990, vor fast genau 13 Jahren feierte „Das Phantom der Oper“ dann Premiere in der Neuen Flora. Es war eine Premiere unter Polizeischutz – Autonome Flora Gegner versuchten die Premiere zu stören und die Premierengäste sahen sich Farbbeuteln, Eiern und sonstigen Wurfgeschossen gegenüber. Deutschlands größtes Boulevardblatt titelte am kommenden Morgen: „Autos verglühten, Wasserwerfer leer – Polizei verlor Schlacht“.

Es wurde ruhig um die Flora – zumindest gab es keine Ausschreitungen für die nun folgenden über 5.000 Vorstellungen vom Phantom der Oper. Am 30.06.2001 fand in Hamburg die feierliche Derniere des Stückes statt, das dann Nachbar der Vampire in Stuttgart wurde und noch heute ist.

Frisch aus Wien kam dann „Mozart!“ an die Alster. Ob es nun falsches Marketing war oder das Stück einfach nicht geeignet war für den deutschen Markt (eigentlich nicht vorstellbar); so schnell die Logos in der Stresemannstrasse für die Premiere am 21. September 2001 angebracht waren, so schnell verschwanden diese auch wieder – Am 30.06.2002 fiel der letzte Vorhang für das zweite Stück in der Neuen Flora.

Regiewechsel – Nicht mehr die in Schieflage liegende STELLA zog die Fäden im Musicalmarkt. Im Juli 2002 übernahm die Stage Holding den Großteil der STELLA Spielstätten. Bei der Pressekonferenz am 01. Juli 2002 im Hamburger Park Hyatt Hotel schwärmte ein sichtlich begeisterter Maik Klokow den anwesenden Pressevertretern von „Titanic – Das Musical“ vorschwärmte. Wahrlich es ist eine große Produktion, die in die Flora eingezogen ist. Zweistellige Millionensummen an Investitionen haben die Flora richtig herausgeputzt und seit der Premiere im vergangenen Dezember ist es wirklich eines der schönsten Musicaltheater, das auch vom Ambiente her seines gleichen sucht.

Nach der glanzvoller Premiere im Dezember letzten Jahres wird die Titanic im Oktober einmal mehr untergehen. Es ist wirklich schade um dieses Stück. Sehr viel Liebe, Schweiß, Arbeit und nicht zuletzt eine vorbildliche Marketing- und Pressearbeit stecken hinter dieser dritten Produktion, die in der Neuen Flora aufgeführt wird. Trotzdem geht dieses Schiff unter. Abschied wieder einmal von einer hochmotivierten Cast, die in jeder Vorstellung wirklich alles gegeben hat

Ganz anders als in alten STELLA Zeiten gab es eine ehrliche Kommentierung zum Ende von Titanic von Maik Klokow, Geschäftsführer der Stage Holding Deutschland:

"Die Auswahl eines Stückes geschieht vor allem auf der Basis künstlerischer
Überzeugung. Eine Entscheidung über die Laufzeit einer Theaterproduktion
hat jedoch letztendlich immer einen kaufmännischen Hintergrund. Bei TITANIC
waren wir überzeugt davon, dass sich der große Aufwand rechnet. Dies war
zuletzt nicht mehr der Fall. Auch wenn Abschied immer ein wenig schmerzt
- der Ausblick, eine neue Produktion noch in diesem Jahr auf die Bühne
der Neuen Flora zu bringen, ist eine attraktive Perspektive für Mitarbeiter
und Publikum"

Hier wird nicht versucht etwas schön zu reden, das Stück zum künstlichen Erfolg aufzuwerten oder sonstige Highlights zu generieren. Mehr als 300.000 Zuschauer seit der Premiere haben nicht gereicht, das Stück profitabel laufen zu lassen. Es ist um dieses wirklich sehenswerte Stück jammerschade, dieser jetzt gegangene Schritt ist jedoch wesentlich vernünftiger, als einen lahmenden Gaul auf Krampf durchzuziehen. Wie das enden kann, haben wir letztmals beim Niedergang der STELLA gesehen.

Bis zum 05. Oktober 2003 wird in der Stresemannstrasse noch 8-mal wöchentlich die Titanic untergehen, um dann Platz zu machen für ein Musical, das bereits in Wien und Stuttgart Erfolge gefeiert hat und als Kultmusical gilt.

Die Vampire kommen nach Hamburg – Produktion Nummer 4 in der Neuen Flora. Die Vorteile liegen auf der Hand. Stage Holding kann in kurzer Zeit eine fertige Produktion on Stage bringen. Übersetzungen des Stückes wie es zum Beispiel bei den Musketieren der Fall wäre sind hier nicht notwendig.

Vampire in der Flora – ungewohnt für alle Stuttgarter, die dies bislang im Apollo Theater erleben durften. Ein Fehler sollte der Musicalfan jetzt nicht machen …… An der Laufzeit in Hamburg den Erfolg des Stücks messen zu wollen. Es kommt ein etabliertes Stück nach Hamburg und der bisherige Besucherkreis kam aus dem ganzen Bundesgebiet. Die Vampire in Hamburg machen den Norden um eine Attraktion reicher und werden irgendwann früher oder später Platz machen für eine neue Produktion der Stage Holding.

Tanz der Vampire – entgegen der vorherigen Aussage, die von einer schöpferischen Pause sprach - direkt im Anschluss weiter zu spielen freut nicht nur alle Fans der Vampire. Mit dem Standort Hamburg wird der Einzugsbereich derer erweitet, die diesen Kult in Hamburg weiter verfolgen können.

Hamburg- Die Vampire kommen! Ihr werdet mittanzen, denn ab Ende des Jahres wird geliebt, gelitten und natürlich ….gebissen!

Seitenanfang