Übersicht


TdV Aktuell 18.11.2017 - 19:46
 
06.04.2002 Premiere unserer neuen alternierenden Sarah:
Marion Furtner






















Tag vier nach dem Castchange und wieder einmal hieß das Ziel SI-Centrum, genauer die Musical Hall. Nachdem wir Marjan Shaki-Pätztoldt, Maike Switzer und Martha Koltai mit dem Castchange (oder DEEP-bedingt auch früher) verabschieden mußten, war es höchste Zeit für frisches Blut, denn auch Barbara Köhler spielt keine 8 Shows die Woche. Und so feierte am heutigen Samstag Mittag Marion Furtner ihre Premiere als alternierende Sarah im Ensemble 2002 / 2003.

Als Objekt ihrer Begierde oder einfach nur dem Mittel zum Zweck, in die Badewanne zu gelangen, stand ihr Christoph Trauth zur Seite. Nur auf ihren Hals abgesehen hatte es Ian Jon Bourg in dieser Show, ebenfalls nach seiner Premiere am Dienstag zum ersten Mal wieder on stage.

Mit besonderem Focus (unsererseits) auf Marion Furtner begann die Show und es war erfrischend. Wir bekamen eine Sarah zu sehen, die genauso unschuldig, wie auch kokett war. Gerade in der Badezimmerszene mit Alfred, in der sie ziemlich früh die Szenerie betrat (Alfred horchte noch an der Tür und hatte noch nicht durchs Schlüsselloch geschaut), ergötzte sie sich noch am neugierigen Alfred. Eine Sekunde später verschenkte sie dann ihren Schwamm mit einer koketten Selbstverständlichkeit, als ob sie nie etwas anderes tut. Immer wieder kam bei Marion in einzelnen Sätzen ihr Österreichischer Akzent durch (...darf ich mir was wünschen ?), absolut nicht störend - eher goldig.

Draußen ist Freiheit / Die Roten Stiefel / Stärker als wir sind - die nächste Bewährungsprobe. Marion hat es sehr gut gemeistert und war immer klar und deutlich aus dem Ensemble herauszuhören und zu verstehen.

Mit gewohnt fulminantem Finale waren dann auch schon die ersten 75 Minuten vom Tanz der Vampire vorüber.

Im zweiten Akt harmonierten Marion und Ian hervorragend bei der totalen Finsternis und das schon oft erlebte Phänomen, dass Sarah im Krolock stimmlich untergeht, war zum Glück hier nicht zu erleben. Einfach nur schön!

Es kam, wie es kommen musste, er kriegte sie doch noch rum und schlussendlich krönte nicht nur der Graf sein Begehren durch einen gezielten intensiven Biss, nachdem er aussah wie ein Kind, welches die ersten Versuche unternommen hat, Tomatensuppe selber zu essen. Und auch Marion schien Gefallen an diesem Lebenssaft gefunden zu haben, denn schon wenig später saugte sie Alfred aus, dass es eine wahre Freude war und schön vor allem, dass Sie Alfred noch nicht ganz so animalisch erklärte, was das Rote dort an seinen Fingern ist.

Bei den Curtains zeigte sich dann, dass wohl auch Marion recht zufrieden mit ihrer Premiere war. Zumindest sah sie äußerst erleichtert aus. In unseren Augen sehr schön gemacht – wir freuen uns auf weitere Shows!

Kleine Pannen – oftmals unbemerkt – runden das Musicalvergnügen so richtig ab. Bei Wohl der Nacht, wenn Alfred normalerweise die Mütze vom Kopf nimmt, konnte Christoph dies heute nicht tun, da die Mütze bereits lange neben ihm lag – Christoph hat dies gut überspielt und Ian hat seine fußballerischen Fähigkeiten unter Beweis gestellt, in dem er mit 3 kurz getretenen Schüssen diese Mütze zuerst elegant vor sich her schoss und schlussendlich im Aus versenkte – der Kasten namens Bühne war wieder sauber.

Ian fiel bei der Totalen Finsternis das wichtigste Utensil aus der Hand – die Zähne, kurz bevor er diese einsetzt. Ganz Profi mit einem theatralischen Kniefall, der wie zur Show gehörend aussah, fanden die Beißer aber doch noch den Weg dahin, wo sie hingehörten.

Auch das restliche Ensemble zeigte sich wesentlich sicherer als am Dienstag und auch vor einem Jahr standen keine Meister auf der Bühne, die vom ersten Tag an perfekt waren. Nach 2 Shows mit der neuen Cast können wir nur sagen: Weiter so! Es macht immer noch Spaß beim Tanz der Vampire!

Seitenanfang