Übersicht


TdV Aktuell 01.10.2023 - 23:39
 
08.02.2010 Theaterumbau fĂŒr die Vampire geht in die heiße Phase







Schleppen, schrauben, sortieren - im Palladium Theater lĂ€uft der Umbau fĂŒr den „Tanz der Vampire“ auf Hochtouren. Insgesamt 25 LKWs liefern bis Ende der Woche jede Menge GepĂ€ck von Graf von Krolock & Co. an. Darunter befinden sich tonnenschwere BĂŒhnenteile, mehr als 320 Scheinwerfer, ĂŒber 230 KostĂŒme und 150 PerĂŒcken. Allein die Grabwand mit den VampirsĂ€rgen ist zusammengebaut sechs Meter breit, sieben Meter hoch und wiegt drei Tonnen. Eines der markantesten Kulissenteile von „Tanz der Vampire“, das Wirtshaus, bringt es sogar auf ĂŒber sechs Tonnen.

DafĂŒr, dass die sechs Meter hohe Wendeltreppe, die Nebelmaschinen, die kĂŒnstlichen FingernĂ€gel und alle Blutbeutel zur richtigen Zeit am richtigen Platz sind, sorgt ein ausgeklĂŒgelter Zeitplan. Alle FĂ€den laufen bei Clemens Weissenburger, dem technischen Leiter des Produktionsaufbaus, zusammen. Er hat bereits vor zehn Jahren, als die Vampire zum ersten Mal in Stuttgart waren, den Aufbau koordiniert und erklĂ€rt: „Die BĂŒhnenteile sind extra so konstruiert, dass wir sie in kurzer Zeit ab- und wieder aufbauen können. Der Zeitplan ist zwar sehr straff, doch wir schaffen es!“

Viel Zeit, alle Kisten, Kartons und Kabel auszupacken und zu verstauen, bleibt den Technikern, Schneidern und Maskenbildnern nicht mehr. Denn bereits am kommenden Freitag stellen sich die Darsteller bei der CastprĂ€sentation vor. Direkt im Anschluss beginnt das Kreativteam um Regisseur Cornelius Baltus mit der Arbeit, zunĂ€chst auf der ProbebĂŒhne. Anfang kommender Woche steht die Cast dann zum ersten Mal auf der umgebauten BĂŒhne. Die Premiere der amĂŒsanten Parodie auf das Vampirgenre wird am 25. Februar gefeiert.

Wie sehr sich die Stuttgarter auf den Einzug der Vampire freuen, zeigt der einmalige Vorverkaufsrekord. Bereits Anfang des Jahres wurden mehr als 180.000 Tickets verkauft. Damit ĂŒbertrifft das Musical alle bisher in Stuttgart erreichten Musical-Vorverkaufszahlen. Der Ansturm auf das StĂŒck ĂŒbertrifft nach den Worten von Johannes Mock-O`Hara, GeschĂ€ftsfĂŒhrer von Stage Entertainment Deutschland, alles, was bisher da war: “Die Vorfreude des Publikums zeigt den einmaligen Stellenwert vom Tanz der Vampire fĂŒr die ganze Region. Hier gehören die Vampire einfach hin!“

Seitenanfang